Sieg im Pokal bringt hoffentlich Selbstvertrauen für den anstehenden Aufgaben

Sieg im Pokal bringt hoffentlich Selbstvertrauen für den anstehenden Aufgaben

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze, hört man die Trainer immer wieder in den Kabinen sagen. Und will die Reserve aus Fürstenberg in diesem Jahr noch kein Pokalspiel bestreiten durfte, war man an sich auch in Kremmen nicht sicher, was einen in Fürstenberg erwarten wird. Dementsprechend fuhr man auch mit einer vollen Kapelle zum Auswärtsspiel. Auch bei der Aufstellung wurde nichtviel experimentiert, denn man wollte einfach mal wieder erfolgreichen Fussball der Kremmner sehen. Und auch die Spieler auf dem Platz zeigt von beginn an, dass sie bei besten Fussball-Wetter Bock auf den Kick hatten.

Direkt nach dem Anstoss hatte Breyer in der ersten Minute sofort die erste Möglichkeit um die Weichen Richtung Sieg zustellen, doch diese Chance blieb noch ungenutzt. Auch Heinrichs Fernschuss in der 5. Minute war gefährlich, wurde vom Fürstenberger Keeper allerdings zur Ecke gelenkt. Doch diese wurde zwar nicht direkt, aber durch energisches Nachsetzen gefährlich. Über Umwege kam der Ball zu Breyer, welcher außerhalb des Strafraumes Maß nahm und zum 0-1 traf. Nur kurze Zeit später lag der Ball wieder Kasten. Eine schöne Kombination schloss Heinrich direkt ab, doch der Linienrichter hatte die Fahne oben. Fragwürde, da es für die meisten doch nach einen gut „getimeten“ Einlaufens von Heinrich aussah. In der 31. Minute gab es allerdings keine Fragen mehr. Wittenberg bediente Breyer mustergültig mit einem Steckpass und Breyer netzte souverän ein. Beim 0-3 stand Turkoska bei einer Ecke am langen Pfosten ungewohnt frei und drückte das Leder über die Linie. Schnell ging es wieder direkt nach dem Anstoss durch Fürstenberg. Die Kremmner eroberten sich das Spielgerät und spielten sich schnell über König rechts außen durch. Die flache Hereingabe veredelte Heinrich im Strafraum. Hier zeigten die Gäste mal, dass sie auch mit Geschwindigkeit zum Erfolg kommen können. Und in der 40.Minute wollten sie mal durch Kombinationsspiel glänzen. Turkoska sah die Lücke, spielte Köpke gut an, welcher den ball direkt auf Wittenburg weiterleitete. Dieser nahm den Ball gut mit und traf zum 0-5 Halbzeit stand. Ein höheres Ergebnis hatten Köpke(41.) und Pfaff(44.) auf dem Fuß, nur leider kein Glück in den Abschlüssen.

Nach der Halbzeit ging es offensiv weiter. In der 48. Minute hat Köpke wieder kein Glück im Abschluss. Besser machte es sein Eingewechselter Partner Borchert eine Minute später. Schön über außen durchgelaufen, setzte er den Ball trocken unter das Gebälk. In der 52. Hatte Breyer wieder eine gute Chance, doch Borchert traf zum 0-6 in der 58. Minute. Danach wechselten die Kremmner und stellten etwas um, sodass nun auch Fürstenberg mal durch eine Lücke in der Kremmner Hintermannschaft starten konnte. Meistens blieb es aber wie nur bei Ansätzen für gute Möglichkeiten. 2 Weitschüsse wurden aber knapp neben das Tor gesetzt. Doch einen Treffer sollte es noch geben. Breyer setzte den Schlusspunkt nach vorabreit von Borchert, welcher mit der Torvorlage eine gute Leistung untermauerte. Für den letzten Aufreger sorgten aber die die Fürstenberger. Ein langer Freistoss segelte durch den gesamten Strafraum und am langen Pfosten wollte König auf Koger zurück spielen. Die Rückgabe war allerdings etwas schwach, sodass Koger mit vollen Einsatz zum Ball ging. Er traf den gegnerischen Angreifer, welcher aber auf den Beinen blieb. Die flache Rückgabe vor das leere Tor konnte Reiter in letzter Sekunde zur Ecke klären. Danach war Schluss.

Mit dieser Leistung holten sich unsere Kremmner hoffentlich wieder etwas Selbstvertrauen für die nächsten schwierigen Spiele. Gegen Häsen geht es am Wochenende gegen einen Tabellennachbarn.